"Staunexperten" Naturwissenschaftliche Phänomene unter der Lupe

Volksbank Lingen eG lädt zur Abschlussveranstaltung jugend creativ ein

Lingen. Kann Physik unterhaltsam sein? Kinder meinen oft Nein, die "Staunexperten" bewiesen im Theater gestern das Gegenteil. Schüler entdeckten lachend und staunend naturwissenschaftliche Phänomene.  Eingeladen wurden alle Teilnehmer des 49. Internationalen Jugendwettbewerbs von der Volksbank Lingen eG zu diesem Jugendtheater der besonderen Art.

"Heute seid ihr alle Sieger" mit diesen Worten begrüßte der Vertriebskoordinator, Sebastian Roosmann von der Volksbank Lingen eG die Kinder. Mit dieser Abschlussveranstaltung bedankt sich die Volksbank Lingen eG bei allen Teilnehmern des Malwettbewerbs und freute sich, über die auch diesjährige große Resonanz des Wettbewerbs.

Dann hieß es staunen, lachen und verstehen. Der Diplom-Physiker Felix Homann eröffnete seine Show. Als Wissenschaftsentertainer ist er in den letzten 10 Jahren mit verschiedenen Wissenschaftsshows bereits halbrund um die Welt gereist. Begleitet wurde er von dem Zauberkünstler, Heinz Siemering. Nicht ohne Grund gilt er mit seiner einmaligen und unverwechselbaren Kombination aus herzerfrischender Komik und verblüffender Zauberei als der wahre Schelm unter den Magiern.

Er zeigte sich als wahrer Entertainer, würzte seine charmanten Darbietungen mit einer gehörigen Portion Schalk und Humor. Wie soll man nicht staunen, wenn eine unsichtbare Hand eine Säule mit Zauberwürfeln immer wieder in die richtige Reihenfolge bringt. Eine kleine, mutige Zuschauerin wurde kurzerhand zur "Hexe" umfunktioniert, dann ließ Heinz sie auf der Bühne des Theaters schweben.

Die Show war ein Spiel mit den Erwartungen und deren Nicht-Erfüllen. Am deutlichsten wurde das beim Wandfarben-Experiment: Als Felix Homann laut überlegt, ob man sich beim Wändestreichen nicht jede Menge Arbeit erspart, indem man einfach eine Zehn-Kilo-Bowlingkugel in den Farbeimer plumpsen lässt, scheint sich eine erhebliche "Kleckserei" anzubahnen. Homann baut Spannung auf, indem er zu der Musik von Strauss "Also sprach Zarathustra" zur Tat schritt. Die Kugel fällt – aber Farbspritzer? Fehlanzeige! Die Schüler in der ersten Reihe hatten sich vergeblich unter Klarsichtfolie in Deckung gebracht.

War das alles Zauberei? Nein, denn für all das gab es eine wissenschaftliche Erklärung! Homann klärte die Kinder auf und forderte sein Publikum heraus, die naturwissenschaftlichen Experimente zu knacken. Dadurch entstanden herzerfrischende Dialoge und es flogen auch schon mal die Funken! Die Kinder waren von der "knackigen", fesselnden, faszinierenden und lehrreichen Show zu physikalischen und chemischen Phänomenen begeistert. Es gab herzlich viel zu lachen und "Bauklötze staunen" war angesagt. Vor allem ging es um eines: Wissen(schaft) macht einfach Riesenspaß!

Impressionen von der Veranstaltung