Volksbank Lingen eG unterstützt Freiwilligen-Zentrum Lingen

„Wir sind gerne bereit, das Freiwilligen-Zentrum zunächst für die Dauer von drei Jahren mit jährlich 10.000 Euro zu unterstützen.“ Das betonte Hermann Arens, Vorstandssprecher der Volksbank Lingen, beim Abschluss des Sponsoringvertrages zwischen dem Freiwilligen-Zentrum Lingen (FZL) und der Bank. Arens verwies darauf, dass sich die Volksbank als Genossenschaft der Region verpflichtet fühle. „Eine anerkannte Einrichtung wie das FZL zu fördern, passt da genau in unser Leitbild.“

FZL und Genossenschaft basieren laut dem Bankdirektor auf derselben Idee: Durch eine Gemeinschaft Kräfte freisetzen, die den Menschen zugute kommen. Nach Angaben von Arens leben im Einzugsgebiet der Volksbank Lingen rund 75.000 Menschen. „Mehr als die Hälfte von ihnen sind Kunden der Volksbank.“ Hinzu kämen viele Kunden aus dem gewerblichen Bereich.

Nach den Worten von Arens hat die Einbindung von alten Menschen in die Gesellschaft auch mit Blick auf die demografische Entwicklung nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine soziale Dimension. Mario Schmitjans, Filialbereichsleiter, meinte, dass die Volksbank gerne ehrenamtliches Engagement unterstütze, um wegen der Treue der Kunden „etwas zurückzugeben.“

Auch der Vorsitzende des FZL, Heinz Rolfes, verwies auf die enge Bindung der Volksbank zu den Menschen in der Region. „Wir brauchen eine Kultur des Miteinander und des Beistehens.“ Günter Rohoff, der sich wie Rolfes sehr über das finanzielle Engagement der Volksbank freute, machte darauf aufmerksam, dass die Einrichtung auf Sponsoren angewiesen sei, um professionell arbeiten zu können. Nach seinen Worten unterstützen neben der Volksbank die RWE und die BP das FZL mit namhaften Beträgen.

Wie aus einer Broschüre „Sponsor werden – In die Region investieren“ des FZL hervorgeht, engagiert sich rund ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland ab 14 Jahre freiwillig. Darüber hinaus kann sich ein weiteres Drittel eine freiwillige Tätigkeit vorstellen. Wörtlich heißt es in der Broschüre: „Das Ehrenamt wandelt sich aber mit der Gesellschaft – vom langfristigen Einsatz in einem Verein hin zum projektorientierten, zeitlich begrenzten Engagement, das Erfahrungsgewinn und Weiterentwicklung bei gleichzeitiger Flexibilität bringen soll. Auch in Lingen und Umgebung sind diese Veränderungen spürbar.“ Neben der Vermittlung von Helfern für ehrenamtliche Aufgaben in den Vereinen kommt den eigenen Projekten des FZL eine große Bedeutung zu. So wurden in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen in den vergangenen zwei Jahren Projekte für Kinder (zum Beispiel Lernhelfer), Integrationslotsen für Menschen mit Migrationshintergrund und ein Besuchsdienst für Lingener Senioren (kurz „LinSen“) verwirklicht.

Volksbank-Vorstand Arens zeigte sich davon überzeugt, dass die Bedeutung von Einrichtungen wie dem FZL in den nächsten Jahren weiter wachsen wird.

Freiwilligen-Zentrum Lingen: Telefon: 05 91-91 26 40; Fax: 05 91-9 12 46 23, E-Mail: info@freiwilligen-zentrum-lingen.de; Internet: www.freiwilligen-zentrum-lingen.de.